Afrika – Grüner Kontinent im Aufbruch

Nigerias Chancen für eine Transformation der Landwirtschaft, von Dr. Thomas Schulte, Berlin im Gespräch mit Thomas Wegener, Manager, Afrikakenner und Gründer von GrowExpress

Thomas Wegener: “2021 sollten die Afrikaner es satthaben, über die Armut, den Wohlstand und das Potenzial des Kontinents zu reden. Konsens besteht, dass Afrika mit 20% der Bevölkerung die weltweit höchste Menge hungriger Menschen und die weltweite Fläche an nicht kultiviertem Ackerland aufweist. Laut der Studien der Weltbank und der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation verfügt allein die afrikanische Savanne von Guinea über doppelt so viel Land, das weltweit für die Weizenproduktion ausreicht.” Was kann getan werden?

EXTRAKTIVISMUS als typisch für die Volkswirtschaften Afrikas

Thomas Wegener hierzu: “Das Bild muss neu ausgerichtet werden – Afrika wird oft als Produzent natürlicher Ressourcen wie Kakao, Kaffee, Diamant, Kupfer, Erdöl wie in Nigeria und zugehöriger Produkte bezeichnet, heißt es weiter. Aber das Produzieren oder Besitzen von Ressourcen allein zählt nicht – es kommt darauf an, was man mit seiner Produktion macht und wie man Potenzial in Realität umwandelt.” Diese Art der Volkswirtschaft wird Extraktivismus genannt. Sie ist instabil, hat keine hohe Wertschöpfung und muss überwunden werden. Die Ernährungssicherheit ist der Schlüssel zum Verlassen der Rezession und zur Erreichung der industriellen Agenda Afrikas. Der Kontinent gibt derzeit rund 35 Mrd. USD für Lebensmittelimporte pro Jahr aus, und dieser Betrag wird bis 2025 auf 110 Mrd. USD steigen, wenn sich die Trends fortsetzen.

KLIMA – Ökologische Folgen

Ein sich änderndes Klima, Wüstenbildung und Bodendegradation sowie ein demografischer Boom setzen diese Ressourcen massivem Stress aus und verursachen Schäden am Boden- und Wassersystem. Die damit verbundenen Konsequenzen reichen von lokalen – wie z. B. einer höheren Arbeitsbelastung in der Landwirtschaft, insbesondere für Frauen – bis hin zu einer breiteren nationalen Inzidenz von Migration, Konflikten und Unsicherheit mit internationalen Auswirkungen. Bodendegradation und -missbrauch sind dort, wo die Emissionen des Kontinents am größten sind. Thomas Wegener: “Typisches Beispiel sind die von der Ölindustrie in Nigeria verursachten schlimmen Auswirkungen für den Wasser und den Boden in Nigeria. Unlängst hat ein Gericht ja in den Niederlanden einen Ölkonzern zu Schadenersatz verurteilt für diese Umweltschäden in Nigeria.”

MOMENTANE SITUATION – Bodendegradation

Team / GrowExpress Limited Die Bodendegradation setzt sich fort, da der Klimawandel und die Variabilität Dürren und Überschwemmungen häufiger und schwerwiegender machen. Gleichzeitig verschärft sich der Wettbewerb um Land nicht nur aufgrund der Urbanisierung, des Bevölkerungswachstums und der höheren Nachfrage nach Nahrungsmitteln und Energie. Zu den Hauptfaktoren zählen die Politik und die landwirtschaftlichen Praktiken, die die Landnutzung beeinflussen und eine ausgewogene Erholung der Umwelt ermöglichen. Die Fähigkeit Afrikas, seine Entwicklung zu planen, wird stark von der Zukunft der Landwirtschaft abhängen und davon, wie sie aktuelle Probleme in Chancen umwandeln kann. Die Erschließung landwirtschaftlicher Potenziale hängt nicht nur von der richtigen Wirtschaft ab, sondern auch von der Fähigkeit, Land wiederherzustellen und zu regenerieren, den Klimawandel zu bekämpfen. Der Entwicklungspfad Afrikas hängt von einer intelligenten Politik und natürlich einer effektiven Umsetzung ab. Die Regierungen müssen in der grundlegenden Frage der Sicherheit des Landbesitzes Fortschritte erzielen und die Bereitstellung von absoluten Grundlagen wie der Infrastruktur der Lieferkette beschleunigen.

Thomas Wegener: “Neben Straßen gehören dazu Lagereinrichtungen und Vermarktung Stellen, um die Verluste nach der Ernte (bis zu 40% der Gesamtproduktion) zu minimieren und den Aufbau inländischer und grenzüberschreitender Wertschöpfungsketten zu unterstützen. Ebenfalls erforderlich ist eine Struktur von Anreizen und Dienstleistungen zur Modernisierung eines Sektors, der hauptsächlich von Kleinbauern bevölkert wird.” Die Liste umfasst den Zugang zu Krediten, Steuererleichterungen und Zahlungen für Öko-Dienstleistungen des privaten Sektors. Der Lebensunterhalt von Kulturpflanzen und landwirtschaftlichen Betrieben erfordert wiederum mehr Vielfalt, unterstützt durch intensive Beratungsdienste und Bauernnetzwerke, die an der Landnutzungsplanung beteiligt sind. Die COVID-19-Pandemie hat die Ernährungsunsicherheit des Kontinents verschärft, ganze Lieferketten gestört und soziale Ungleichheiten verschärft. Auf dem bevorstehenden AU-EU-Gipfel müssen die Staats- und Regierungschefs eine kompromisslose Botschaft wiederholen, dass Afrikas Bestrebungen nach Agroindustrialisierung ohne ein robustes Agrarsystem ausgeschlossen werden. Um diese Linie weiter zu verfolgen, bedeutet dies, dass ein grüner Übergang nur Früchte tragen kann, wenn eine Verpflichtung zu massiven Investitionen in die Landwirtschaft eingegangen, beachtet und umgesetzt wird.

ERFOLGSMODEL – Block Farming

Die Probleme der Armut und der Ernährungsunsicherheit von Kleinbauern im Zusammenhang mit der gemeinschaftlichen Landwirtschaft in Afrika können durch die Strategie der „Blockfarm“ wirksam bewältigt werden.

Gemeinschaftliches Block Farming ist eine Art ländliche Agrikulturstrategie, bei der Landwirte in großen zusammenhängenden Landblöcken mit allem versorgt werden, was sie für eine erfolgreiche Landwirtschaft benötigen, angefangen von der Landvorbereitung über Beigaben wie Saaten, Dünger bis hin zum Zugang zu den Märkten.

“Armut Afrikanischer Kleinbauern und Ernährungsunsicherheit sind Probleme, die durch unsere effiziente Bearbeitung der ungenutzten landwirtschaftlichen Flächen im Block Farming System, lösbar sind”

Das System ist eine umgekehrte Vertragslandwirtschaft, bei der die Landwirte Vorleistungen und Dienstleistungen auf Kredit erhalten, während sie unter Vertrag stehen. Die Rückzahlungen werden geleistet, indem sie einen Teil ihrer Produkte an die Vorleistungsanbieter als Ausgleich für dessen erbrachten Dienstleistungen liefern.

SICHERSTELLUNG – Grundernährung und Wirtschaftlichkeit

Cocoa House, Dugbe, 200263 Ibadan, Nigeria / GrowExpress Limited Thomas Wegener GrowExpress hierzu “Mit der Strategie der Blockfarm kann man Wirtschaftlichkeit und effiziente Landnutzung des Kontinents verändern, die Grundernährung sichern und die Überschüsse in den Rest der Welt exportieren”.

Er erklärte, dass dieses Gemeinschaftliche-Block-Farming-Modell sehr gut funktioniert, da im Gegensatz zu den meisten Out-Grower-Programmen die Beteiligung an landwirtschaftlichen Aktivitäten sehr hoch ist.

„Wir kontrollieren fast alle Produktionsfaktoren. Das Land gehört der Gemeinde, ist aber für die Umverteilung an Landwirte, die angrenzende Grundstücke verwalten, an uns verpachtet “, sagte er.

Thomas Wegener erklärte auch, dass das Üben des Blockmodells in kleinem Maßstab möglicherweise nicht rentabel sei, stellte jedoch fest, dass das Community-Blockmodell in einem viel größeren Maßstab tendenziell sehr rentabel sei.

„Unser Modell hat uns gezwungen, im großen Maßstab zu planen, da dies auf 20-100 Hektar nicht den zur Grundversorgung notwendigen Skalierungseffekt hat. Es muss auf >500 Hektar geschehen, damit die Landwirte die Vorteile der Größenordnung nutzen und der Dienstleister sein Versprechen der stabilen und erschwinglichen Nahrungsmittel gerecht werden kann“, sagte er.

„Um dieses Modell umzusetzen, haben wir verschiedene Geschäftsbereiche eingerichtet Mechanisierung mit Traktoren, um Landvorbereitungsdienste bereitzustellen, Vorräte durch Beziehungen zu Herstellern von Agroprodukten wie Saatgüter und Düngemitteln bereitzustellen und schlussendlich auch den erfolgreichen Marktzugang für die Produkte“.
Dies stellt eine wirtschaftlich erfolgreiche Landwirtschaft mit sehr guter Perspektive im Herzen Afrikas langfristig sicher.

Verantwortlich nach dem Pressegesetz:

Kingsley Ekwueme
Managing Director

Firmenbeschreibung:

Das GrowExpress Ltd. Büro befindet sich in Nigeria, Cocoa House, Dugbe, 200263 Ibadan. Das 1965 auf einer Höhe von 105 Metern fertiggestellte Cocoa House, war einst das höchste Gebäude in Nigeria und der erste Wolkenkratzer in Westafrika. Es befindet sich in Dugbe, einem der wichtigsten Gewerbegebiete in Ibadan, Bundesstaat Oyo, Nigeria. Das Unternehmen GrowExpress Ltd. bewirtschaftet ein Gut von 800 Hektar ungefähr 200 km nördlich der Millionenstadt Lagos in Nigeria. Weitere Informationen unter: https://growexpress.org

PRESSEKONTAKT

GrowExpress Limited
Kingsley Ekwueme – Managing Director

Cocoa House, Dugbe
200263 Ibadan, Nigeria

Website: https://growexpress.org
E-Mail : AtYourService@growexpress.biz
Telefon: +234 7031135981