Dramatische Zuspitzung der Bankenkrise in Italien

Die USA hat einen neuen Präsidenten gewählt, der nach eigenen Worten “dem korrupten Establishment das Handwerk legen will”, in Italien hat das Volk seiner Regierung das Vertrauen entzogen und am 8.12.2016 versprach der “eigentliche” italienische Regierungschef, Goldman-Sachs-Mann und EZB-Chef, Draghi, bis Ende 2017 mindestens weitere 540 Milliarden Euro zu drucken. Damit war schon deshalb zu rechnen, weil sich die Bankenkrise in seinem Land zuspitzt. Deshalb blickt Michael Turgut die nächsten Tage in Richtung Süden:

Italien-Referendum

Formal stimmten die Italiener am 4.12.2016 nur über eine Verfassungsänderung ab. Doch das Referendum wurde zur nächsten Anti-EU- und Euro-Protest-Wahl. Ministerpräsident Renzi wollte per Volksentscheid eine Verfassungsänderung durchsetzen, die seine Macht als Regierungschef stärkt.

Die Macht des Senats und der Regionalregierungen sollte eingeschränkt werden. Da Renzi frühzeitig, im Falle der Ablehnung seiner geplanten Reform, seinen Rücktritt als Regierungschef angekündigt hatte, bekam das Referendum den Charakter einer Vertrauensfrage für die italienische Regierung. Um die eigentliche Verfassungsänderung ging es kaum noch. Das Volk entzog  mit überwältigender Mehrheit seiner Regierung das Vertrauen.

Das Abstimmungsergebnis war keine Überraschung

Bis in die neunziger Jahre hinein konnte Italien seine Wettbewerbsfähigkeit durch Abwertung der italienischen Lira sichern. Mit der Einführung des Euros war damit Schluss. Für alle „Südstaaten“ wird die Euromitgliedschaft immer mehr zu einem Schrecken ohne Ende. Den Anschluss an die Wirtschaftskraft der nördlichen Euroländer zu schaffen, scheint für sie kaum möglich zu sein.

Was sich in Italien abspielt, ist die wirtschaftliche Zerstörung eines gesamten Landes. Die  Industrie produziert etwa 22 Prozent weniger, als vor der Finanzkrise. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei knapp unter 40 Prozent. Die Schulden steigen immer weiter. Gleichzeitig hat sich zuletzt die Kapital-flucht aus Italien markant beschleunigt.

Eine kürzlich veröffentlichte Studie von McKinsey & Co. offenbart, dass 97 Prozent aller Italiener von 2005 bis 2014 einen Verlust in Lohn und Einkommen hinnehmen mussten. Das Ergebnis des Referendums sollte daher niemanden überrascht haben.

PRESSEKONTAKT

IPS International Partner Service GmbH
Pressestelle

Schützenweg 25
95028 Hof

Website: ips-online.de
E-Mail : info@ips-online.de
Telefon: 09281/140140
Telefax: 09281/1401414