Michael Turgut – Inflation

Inflation bedeutet “Aufblähen der Geldmenge”

In der Abwägung, “lässt man Kreditausfälle zu oder druckt man neues Geld?, um die Probleme aus der Welt zu schaffen”, zeigt die Währungsgeschichte ein eindeutiges Bild.

“Es wird immer mehr Geld gedruckt, weil das Drucken von neuem Geld, die Politik des kleinsten Übels ist – oder den Entscheidern als kleinstes Übel erscheint”, sagte Michael Turgut kürzlich.

Der Verfall der Kaufkraft einer Währung kann sich über eine Zeitperiode von mehreren Jahre erstrecken. Allerdings wird es irgendwann einen Bruchpunkt in diesem Prozess geben. Ab diesem Punkt, werden viele Menschen kein Geld mehr auf ihren Konten halten wollen, sondern ihr Geld so schnell wie möglich in Sachwerte tauschen, um die Kaufkraft ihres Geldes nicht zu verlieren.

Sobald der “heiße-Kartoffel-Effekt” eintritt, ist es mit dieser Währung vorbei. Im Extremen ist das beobachtbar gewesen in der Weimarer Republik von 1919 bis 1923.  Die Hyperinflation wurde so dramatisch, dass niemand mehr die damalige Papier-Mark halten wollte und das Geld war dann im Grunde kein Geld mehr. Dieses Schicksal droht jedem ungedeckten Schuldgeld.

Die logischen Konsequenzen für eine sinnvolle Geldanlage, ist es laut Michael Turgut, einen Teil, in physische Edelmetalle zu investieren. Hier hat man zu jederzeit eine seit Jahrtausenden stabile Währung in den Händen. 

“Während Geldwertanlagen in einem Inflationsumfeld an Kaufkraft verlieren, sind Edelmetall-Anlagen  ein bewährter Inflationsschutz,” so Turgut.

PRESSEKONTAKT

IPS International Partner Service GmbH
Pressestelle

Schützenweg 25
95028 Hof

Website: ips-online.de
E-Mail : info@ips-online.de
Telefon: 09281/140140
Telefax: 09281/1401414